Kleinplakatierung

Die Grundsätze der Kleinplakatierung wurden mit dem Regierungsratsbeschluss vom Juni 2009 geregelt. Insbesondere wurde die Art der Plakatierung und die möglichen Orte festgelegt: das Plakatieren auf Spritzschutzwänden der BVB sowie auf Verteilkästen BVB, IWB und Telekomanbietern; die Plakate dürfen maximal ein Format von A2 haben und nur Hinweise auf kommerzielle und nicht kommerzielle Kulturanlässe enthalten.
Mit dem regierungsrätlichen Beschluss vom 25. März 2014 wird insbesondere die Verwaltung der Werbeflächen geregelt. Neu soll dafür eine einzige Behörde zuständig sein.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Allmendverwaltung verwaltet ab 1. Januar 2015 alle Kleinplakatierungsflächen auf Verteilkästen (der IWB, BVB und Telekomanbieter) sowie auf Spritzschutzwänden (BVB).
  • Es gibt zwei Kleinplakatierungsfirmen, welche von der Allmendverwaltung eine Bewilligung zur Nutzung der Verteilkästen und Spritzschutzwände als Werbeflächen erhalten.
  • Bewilligungen werden auf der Grundlage eines Konzeptplans (PDF, 6.34 MB) erteilt. Kleinplakatierung ist vor allem entlang wichtiger Verkehrsachsen, in der Innenstadt sowie an Zentren des öffentlichen Lebens erlaubt.
  • In der Richtlinie zum Gestaltungskonzept (PDF, 438 KB) sind die zulässigen Planformate sowie Art und Weise der Anbringung beschrieben.
  • Die Gebühr beträgt 32 Franken pro Jahr und A2-Plakat.
  • Ein Paket von 50 Kleinplakaten kostet während einer Hängdauer von sieben Tagen bei beiden Kleinplakatierungsfirmen 1.20 Franken. Es muss einen ausgewogener Mix an Flächen gewährleistet sein.
  • Wenn mehr oder weniger Plakate, während einer besonderen Hängdauer oder an eigens ausgewählten Standorten aufgehängt werden sollen, dann wird der Preis über Angebot und Nachfrage geregelt.
  • Das sogenannte "wilde" Plakatieren ohne formelle Vorgaben wird für jederman weiterhin an Baustellenwänden von öffentlichen Baustellen ermöglicht: Unter Plakatieren an Baustellenwänden  sind die Möglichkeiten einsehbar.
  • Die Entfernung illegaler Plakate werden dem Verursacher in Rechung gestellt.

Weitere Informationen: 

 

nach oben